wir stiften an!
Bürgerstiftung                        UNSER KARBEN
Termine:
Gütesiegel Deutscher Stifter- verband
Schon ab 500 Euro können Sie Zustifter der Bürgerstiftung “Unser Karben” werden
Auch Spenden sind willkommen und dienen stets einem guten Zweck für Karben.
klicken Sie bitte hier klicken Sie bitte hier Startseite Startseite Die Stiftung Die Stiftung Mitmachen Mitmachen Projekteideen Projekteideen Download Download
Zum Herunterladen des Anmeldeformulars
klicken Sie bitte hier
Flüchtlinge integrieren Die Bürgerstiftung hat weitere Projekte in Karben finanziell unterstützt, etwa das Austauschprojekt des Jugendorchesters Attacca mit einem Jugendorchester in Italien sowie die Neugestaltung des Kirchgartens der Sankt-Michaelis-Kirche in Klein-Karben. Der Familiensportpark der TurngemeindeGroß- Karben – initiiert als „Treffpunkt für Bewegung“ für alle Generationen – wurde ebenfalls unterstützt. „Die Medienkompetenz sehen wir als wichtigen Bildungsauftrag“, betonen Decker und Astheimer. Hierzu hat Vize-Vorsitzender Jörg Astheimer – beruflich als Medienwissenschaftler tätig – gemeinsam mit derPädagogin Andrea Specht acht Workshops an vier Karbener Grundschulen sowie Eltern-Seminare durchgeführt. „Dabei ging es darum, die Schüler im Umgang mit Medien zu sensibilisieren, ihnen etwa zu vermitteln, was Privatsphäre bedeutet. Auch Mobbing und der Umgang damit war ein Thema“, berichtet Astheimer. Das Projekt sei mittlerweile abgeschlossen, sagt er. Die jeweiligen Projekte würden in unterschiedlicher Höhe unterstützt. „So waren wir beim Projekt ,Kinder machen Zirkus‘ mit 1500 Euro der größte Sponsor“, sagt Decker. Nicht alle Projekte, für die eine Unterstützung beantragt werde, bekämen diese. „Wir unterstützen innovative Projekte, von denen wir uns einen langfristigen Erfolg versprechen. Zudem fördern wir Ideen, die dem Wohl der Allgemeinheit dienen“, sagt Decker. Überprüft würden die Tätigkeiten der Stiftung vom achtköpfigen Stiftungsrat, der sich aus Karbener Bürgern zusammensetzt. Die Einnahmen der Veranstaltung „Zu Gast bei Freunden“, bei der Karbener und Flüchtlinge gemeinsam essen und sich austauschen, wurden an die Flüchtlingshilfe Karben für Deutschunterricht gespendet. Die Veranstaltung soll fortgeführt werden, „doch wir sind dabei, ein neues Konzept zu entwickeln. Etwa in kleinerem Rahmen, so dass das persönliche Kennenlernen wieder so dass das persönliche Kennenlernen wieder mehr im Vordergrund steht“, sagt Decker.
Damit die Karbener besser leben Bürgerstiftung fördert seit fünf Jahren Projekte für die Lebensqualität und das Gemeinwohl – Wachstum erwünscht. Vor fünf Jahren wurde die Bürgerstiftung „Unser Karben“ ins Leben gerufen. Oft im Kleinen, aber sehr effektiv fördert sie das Zusam- menleben der Menschen. „Wir haben in den zurückliegenden Jahren einige sinnvolle Projekte anstoßen und unterstützen können“. Ernst Decker und Jörg Astheimer vom Vorstand der Bürgerstiftung ziehen zum fünften Geburtstag eine positive Bilanz.Gegründet wurde die Bürgerstiftung im Jahr 2012. Im Jahr 2013 wurde ihr das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erteilt. Der Schwerpunkt der geförderten Projekte habe bislang mit Themen rund um Jugendbildung und Jugendförderung zu tun gehabt, sagen Decker und Astheimer. So hat die Stiftung das Projekt „Kinder machen Zirkus“ an der Grundschule Am Römerbad in Okarben unterstützt. Bereits seit 2014 beteiligt sie sich in Kooperation mit dem gleichnamigen Verein am Projektm „Mentor Hessen – die Lesehelfer“, bei dem Grundschüler mit Leseschwäche von sogenannten Lesehelfern unterstützt werden. Hier würden weitere Lesehelfer gesucht, sagen Decker und Astheimer. Bei einem Fledermauswettbewerb gab es für Schulklassen spannende Preise, etwa den Besuch im Frankfurter Zoo, zu gewinnen. Das Projekt „Lilo Lausch – Zuhören verbindet!“ in 2015 (die FNP berichtete) wurde von der Bürgerstiftung nach Karben geholt und zuerst an der Kita „Glückskinder“ in Kloppenheim angeboten. Weitere Karbener Kitas folgten. Dabei gehe es darum, durch die Handpuppe Lilo Lausch den Kindern auf spielerische Weise zu vermitteln, wie gute Kom- munikation funktioniert. Zudem würden Aufmerksamkeit und Konzentration geschärft.
FNP Presseartikel vom 03.01.2017,
Weitere Ideen gesucht Um auch Senioren zu unterstützen, habe die Bürgerstiftung einen von Auszubildenden des Karbener Berufsbildungswerkes (BBW) gebauten Pavillon im Garten des Seniorenstifts der Johanniter in Klein-Karben errichtet. Im Groß-Karben ASB-Altenzentrum seien Clowns im Einsatz, die den Alltag der Senioren bereichern sollen, sagt Decker. Das Projekt werde in diesem Jahr fortgeführt, fügt er hinzu. „Wir wollen die Kooperation mit Kitas und Schulen erhalten und ausbauen. Zudem wollen wir noch stärker als bisher mit Bürgern in Dialog treten“, sagen Ernst Decker und Jörg Astheimer beim Blick in die Zukunft. Über weitere Stifter und Sponsoren würde sich die Bürgerstiftung ebenso freuen wie über weitere Ideen aus Karben für förderungswürdige Projekte. Artikel vom 03.01.2017, Artikel: http://www.fnp.de/lokales/wetterau/Damit-die-Karbener-besser-leben
Die Bürgerstiftung Karben schaut auf erfolgreiche Jahre 2014, 2015 und 2016 zurück. Am 17. November tagte das  Stifterforum, die Versammlung aller Stifter der Bürgerstiftung, in der Rapp’s Factory. Zahlreiche Stifter waren erschienen  und konnten sich von der geleisteten Arbeit des Stiftungsvorstands und des Stiftungsrats überzeugen. In seinem  Tätigkeitsbericht hob der Stiftungsvorstand maßgeblich Projekte der Kinder- und Jugendbildung sowie Projekte zur  Förderung der Integration und des nachbarschaftlichen Zusammenlebens der vielen Kulturen in Karben hervor.   Projekt Mentor So hat die Bürgerstiftung in Kooperationen mit dem gemeinnützigen Verein Mentor Hessen - Die Lesehelfer e.V. im Jahr  2014 ein Projekt angestoßen, den Schülern an Karbener Grundschulen mit Leseschwäche durch ehrenamtlich tätige  Lesehelfer zu unterstützen. Die Schüler  lesen zusammen mit den Mentoren im Verhältnis 1 zu 1 ein Mal pro Woche  altersgerechte Texte. Dem Aufruf der Stiftung sind mittlerweile etwa 25 Lesehelfer gefolgt, die an allen Karbener  Grundschulen tätig sind.   Medienkompetenz Sicherheit im Netz Dieses Medienkompetenzprojekt führen wir als ein eigenes Projekt an den Karbener Grundschulen für das 4. Schuljahr  durch. Es wird als Workshop für die Schüler und in einer Seminarform für Eltern und Lehrer durchgeführt. Es wird  inzwischen an vier Karbener Grundschulen angeboten und wird sehr stark nachgefragt.  Familiensportpark TG Groß-Karben Dieses Projekt der TG Groß-Karben haben wir finanziell unterstützt. Neben der Sporthalle der TG wird ein  Familiensportpark errichtet. Mit diesem Sportpark soll ein breit akzeptierter Bewegungstreffpunkt der Generationen  geschaffen werden, der kostenfrei für jedermann / jederfrau zugänglich ist.  Clowns im Pflegeheim Gemeinsam mit dem ASB Pflege- und Altenheim haben wir dieses Innovative Projekt initiiert. Speziell dafür ausgebildete  Clownpflegerinnen  sollen 2 Stunden monatlich im ASB-Heim tätig werden. Die Clownpflegerinnenwerden von den alten  Menschen im Heim mit Freuden aufgenommen und stellen eine Bereicherung ihres häufig ereignislosen Alltags dar.  Integrationsprojekt Im Wir haben die Flüchtlingshilfe Karben durch einen Spendenaufruf bei unserer Veranstaltung “Zu Gast bei Freunden”  finanziell unterstützt. Es kamen 550 Euro zusammen. Diesen Betrag haben wir aus eigenen Mitteln aufgerundet und  verdoppelt, sodass wir für den Deutschunterricht von Migranten der Flüchtlingshilfe 1.200 Euro zur Verfügung stellen  konnten.  Zukünftige Projekte . “Zu Gast bei Freunden” Auch 2017 wollen wir diese Veranstaltungsreihe fortsetzen, aber in anderer Gestaltung. Hierzu wird ein neues Konzept erarbeitet. Projekt Mentor Dieses Lesehilfe-Projekt wollen wir auch 2017 fortführen, da wir Jugendbildung nach wie vor für eine wesentliche Sache halten. Verkehrserziehung an den Grundschulen Es sollen Verkehrsfibeln für den Fahrradführerschein an Karbener Grundschulen verteilt werden. Interesse von Seiten der Schulen wurde gezeigt.
 Bericht aus dem Stifterforum der Bürgerstiftung Unser Karben
Rote Nasen für Das ASB Seniorenheim
Ein ungewöhnliches Projekt der Karbener Bürgerstiftung  startet im Altenheim des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB).  Clowns sollen im kommenden Jahr regelmäßig Freude und  gute Laune bei den Bewohnern verbreiten. Drei erfahrene  Clown-Frauen, die extra dafür ausgebildet sind, wissen wie  sie auf die Senioren zugehen müssen.  Zunächst bestand Skepsis bei sowohl den Mitarbeitern als  auch bei den Angehörigen. Diese hat sich aber schnell  wieder gelegt, als sich eine rege Beteiligung der Bewohner  zeigte. Die Clowns haben aber auch ein Gespür dafür, wer  nicht mitmachen will, der wird auch in Ruhe gelassen.  Die Bürgerstiftung unterstützt finanziell dieses Projekt und  möchte damit unterstreichen, dass auch die Seniorenarbeit                                                                                                                                     einen gebührenden Platz in der Stiftung einnimmt.  Rote Nasen für Die Altenheim-Clowns und für Heimleiter Jörg Malkemus                                                                                                                                                                         
Ein Stiftungswald entsteht
Der Stiftungswald ist ein großer Erfolg für die Bürgerstiftung Am 14.November war es soweit. Wie mehrfach in der Presse angekündigt hatten die Karbener Bürger Gelegenheit einen Baum im Stiftungswald zu pflanzen. Viele taten dies, um die Verbundenheit mit ihrer Stadt zu unterstreichen. Eine Karbenerin sagte: “Ich pflanze diesen Baum für meinen Enkel, der in Übersee lebt. Damit unterstreiche ich die Verbundenheit meines Enkels zu seiner Geburts- und Heimatstadt Karben. “Als einen symbolischen Akt wollten wir diese Aktion auch verstanden wissen”, sagt Peter Mayer, der Hauptinitiator des Stiftungswaldes, “Bürger sollten damit bekunden, dass ihnen etwas liegt an ihrer Heimatstadt in einer gesunden und waldreichen Umgebung. Nochmals bedankt sich Mayer bei der Forstverwaltung, der Stadtverwaltung und dem Bürgermeister und auch bei den Umweltverbänden, die diese Pflanzaktion erst ermöglicht haben.